Theorie zur angeblichen Häufung
von Unfällen mit “Rottweilermischlingen”

von Markus Rogen

Abstract:

Vordergründig gesehen passieren häufig Unfälle mit Mischlingshunden, an denen angeblich Rottweiler beteiligt seien. Dies relativiert sich jedoch schlagartig, wenn man die Anzahl dieser Individuen berücksichtigt. Ferner werden derartige Einzelfälle emotional extrem überbewertet, da diese Gefährdung im Vergleich zu anderen Gefährdungen verschwindend gering ist. Die Angst vor großen Hunden wird auch von der Politik ausgenutzt, um dem Bürger eine Scheinsicherheit zu bieten. Dieser blinde Aktionismus kostet die Politik so gut wie kein Geld und lenkt von wirklichen Problemen ab.

Rassenmorphologie und deren Interpretation sowie voreingenommene Taxonomie stellen erhebliche Fehlerquellen bei der statistischen Bewertung von Hundeunfällen dar.

Wenn Unfälle passieren, liegt das fast immer an inkompetenten Haltern, denen jede Art von Sachkunde fehlt sowie an unsozialisierten und nicht ausgebildeten Hunden, die oft aus Mitleid an irgendeinem Parkplatz „aus dem Kofferraum heraus“ gekauft werden. Ergo sind Rassenlisten vollkommen sinnlos und bieten lediglich eine Scheinsicherheit. Sie sind außerdem ein Produkt von populistischem Aktionismus, oft verpaart mit Inkompetenz und mangelnder statistischer Einschätzungsfähigkeit.

Den ganzen Text lesen Sie hier.

 

JLPP - Juvenile Laryngeal Paralysis and Polyneuropathy -

Test ab 01.11.2016 vom ADRK verbindlich vorgeschrieben

Alle in der Zucht verwendeten Rottweiler (also Rüden und Hündinnen) sind bis auf Weiteres auf JLPP untersuchen zu lassen - ab 01.11.2016 darf nur noch mit getesteten Tieren gezüchtet werden.

Weiteres unter: https://adrk.de/index.php/de/news/62-gesamtvorstand/1366-jlpp
Formular unter: https://adrk.de/attachments/article/324/Laboklin_Untersuchungsauftrag_ADRK.pdf

Gerhard Klügl


JHV Rottweiler Landesgruppe 15 008

Wir gratulieren unserer zweiten Vorsitzenden, Roswitha Messinger, ganz herzlich zu ihrer 20-jährigen Mitgliedschaft in der BG Meitingen

Susanne Berger mit überragender Mehrheit zur neuen ersten Vorsitzenden der Landesgruppe 15 Bayern Süd im Allgemeinen Deutschen Rottweiler Klub gewählt

Nach- oder Neuwahlen waren nach Ungereimtheiten bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung im April notwendig geworden

VON PETER HEIDER

Meitingen. Zu einer außerordentlichen Versammlung hatte die Landesgruppenvorstandschaft der Landesgruppe (LG) 15 Bayern Süd im Allgemeinen Deutschen Rottweiler Klub ihre Mitglieder in den Meitinger Gasthof Neue Post eingeladen. Grund für die dabei anstehenden Nach- oder Neuwahlen war, dass die Vorstandswahl für ungültig erklärt wurde, da einige Vorstandsämter durch Herrn Anton Spindler doppelt besetzt wurden (Satzungsverstoß), wodurch ein neuer Wahlvorgang nötig wurde. Im Mitgliederkreis wurde somit beschlossen, komplette Neuwahlen durchzuführen, die nun im Meitinger Gasthof Neue Post durchgeführt wurden. 64 Wahlberechtige nahmen an der Vorstandswahl für eine neue Führungsspitze, die in den nächsten drei Jahren die Landesgruppe 15 Bayern Süd in den Händen hat, teil. Dabei kam es zu folgendem Ergebnis, bei dem alle Ehrenämter neu besetzt wurden:

1. Vorsitzende Susanne Berger (Mühldorf am Inn), 2. Vorsitzende Roswitha Messinger (Steindorf bei Augsburg), Zuchtwart Gerhard Klügl (Vorsitzender der Bezirksgruppe Meitingen), Ausbildungswart Mirko Krajnovič (Bezirksgruppe Meitingen), Schriftführerin Susanne Gebauer (Bezirksgruppe Meitingen) und  Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit (Bfö) Markus Rogen (BG München). „Mit diesem neuen Team sind wir bestrebt, den Rottweiler wieder ins rechte Licht zu rücken, auch in Zukunft Veranstaltungen für Hundefreunde abzuhalten und die Bezeichnung “Kampfhund” endlich bei Seite zu schieben“, freute sich der erste Vorsitzende der BG Meitingen Gerhard Klügl am Ende der erfolgreichen  Wahlveranstaltung.

Auch der Presse war unsere Veranstaltung einen Bericht wert. Hier die Meldung der Augsburger Allgemeinen: https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Rottweiler-Klub-hat-neue-Vorsitzende-id54690961.html vom 26.06.2019:

Susanne Berger führt die Landesgruppe

Erneute Neuwahlen standen auf der Tagesordnung der Versammlung des Vorstands der Landesgruppe (LG) 15 Bayern-Süd im Allgemeinen Deutschen Rottweiler Klub. Die Hundefreunde trafen sich im Meitinger Gasthof Neue Post. Die vorausgehende Vorstandswahl war für ungültig erklärt worden, da einige Vorstandsämter durch Anton Spindler doppelt besetzt waren, was nicht der Satzung entsprach. Die Mitglieder wünschten deshalb eine komplette Neuwahl. Dabei wurden alle Ehrenämter neu besetzt: Erste Vorsitzende ist nun Susanne Berger (Mühldorf am Inn), Zweite Vorsitzende Roswitha Messinger (Steindorf bei Augsburg), Zuchtwart Gerhard Klügl (Vorsitzender der Bezirksgruppe Meitingen), Ausbildungswart Mirko Krajnovik (Bezirksgruppe Meitingen), Schriftführerin Susanne Gebauer (Bezirksgruppe Meitingen) und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit Markus Rogen (BG München). (peh)

Etwas ausführlicher berichtete die Augsburger Allgemeine:

JHV Rottweiler Landesgruppe 15 002

Foto: Peter Heider


Foto: Peter Heider

get_adobe_reader02